Barfußlaufen verstehen

PROPRIOZEPTION

Naturgemäß nutzen Menschen drei Formen der Fortbewegung:

Das Gehen, das Laufen und das Sprinten. Jede Form hat deutliche biomechanische Charakteristiken in Bezug auf die Körperhaltung (Kinematik) und die darauffolgende Belastung der Körperstruktur (Kinetik).
Die propriozeptive Rückmeldung aus den Füßen informiert das Gehirn über die Kräfte (Sohlendruck), denen sie ausgesetzt sind, und löst eine Änderung zur passendsten Form der Fortbewegung aus.

Der menschliche Fuß ist ein evolutionäres Meisterwerk

Mit seinem komplexen System aus Federn, Hebeln und Nervenendungen ist der Fuß eines der Hauptempfindungsorgane des menschlichen Körpers. Menschen sind von Natur aus gut im Gehen, Laufen und Sprinten. Jogging oder langsames, haftendes Fersenauftreten in gepolsterten Schuhen gehört nicht zur natürlichen Fortbewegung und ist für unzählige Verletzungen bei Läufern verantwortlich.
Da wir unsere Füße dermaßen überbehüten, hat unser Verstand gelernt, viel von ihrem Feedback als eine Art Warnung zu interpretieren, um „vorsichtig zu treten“. Um anzufangen, Eure Füße wieder effektiv zu benutzen, muss sich Euer Gehirn deshalb selbst ‘wiederanschließen’, um diese Empfindungen nicht als eine potentielle Bedrohung, sondern als nützliches Feedback aufnehmen zu können.
Seit einigen Jahren erlebt der Laufsport eine Revolution, denn immer mehr Läufer steigen auf das Barfußlaufen um oder laufen mit Minimalschuhen. Wenn Barfußlaufen nur ein Trend ist, dann läuft dieser Trend schon seit zwei Millionen Jahren und wird sich auch in der Zukunft durchsetzen.

Wenn wir laufen, wird das mechanische Verhalten des Fußes im Wesentlichen umgekehrt

Anstatt auf den Fersen zu landen, landen wir auf den Fußballen und erst danach auf den Fersen. Mithilfe des elastischen Rückstoßes der Achillessehne arbeiten die Plantaraponeurose (ein unterstützendes Gewebe), die Bänder, unser Fuß und Knöchel wie eine starke Feder zusammen.
Das Ziel beim Einstieg in das Barfußlaufen ist es, dass Ihr Euch entspannt fühlt und mit Überzeugung barfuß über eine Vielfalt von Oberflächen geht, sowohl natürliche (Gras, Schlamm und Sand), wie auch künstliche (Beton und Asphalt).
Sobald Eure Füße und Euer Gehirn beginnen, ordentlich miteinander über die neuen verfügbaren Empfindungsinformationen zu kommunizieren, wird Eure Bewegung über die soeben erwähnten Terrains sicherer, überzeugter und effizienter werden.

Und eines sei hier noch erwähnt, Studien haben bewiesen, dass ein natürliches barfußgehen , Knie und Hüftprobleme beseitigt und zu einer gesunden, ausgeglichenen Körperhaltung führt.

Als Privat Trainer und überzeugter Barfußläufer, zeige ich Dir gerne, wie Dir der Einstieg in eine völlig neue Welt des Laufens gelingt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*